Berufspolitik

Neue GOÄ bis zum Sommer

BERLIN (af). Die Bundesärztekammer (BÄK) drückt bei der Reform der Gebührenordnung jetzt doch aufs Tempo. Bis zum Sommer solle ein Entwurf stehen, gab BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery am Mittwoch einen ambitionierten Zeitplan vor.

Veröffentlicht:
Reformbedürftiges Werk: die GOÄ.

Reformbedürftiges Werk: die GOÄ.

© nös

Die Bundesärztekammer und der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV) arbeiteten derzeit "konstruktiv" an einem Modell. Zu den Inhalten sagte Montgomery nichts. Die Gespräche liefen. Man sei auf einem vernünftigen Kurs, hieß es dazu aus PKV-Kreisen.

Positive Signale aus der Opposition beflügeln die Partner. Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Professor Karl Lauterbach, habe zugesichert, dass eine neu entwickelte und leistungsfähige Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) auch die Einheitsgebührenordnung der SPD-Bürgerversicherung sein könnte. "Das hat uns noch einmal so richtig Power und Drive gegeben, jetzt mit der PKV ein Modell zu erarbeiten", sagte Montgomery bei der Neujahrspressekonferenz der BÄK.

Wenn es gelinge, in der ersten Jahreshälfte eine neue GOÄ zu entwickeln, werde sich die Politik dem nicht entziehen können. Sie habe dann eine große Chance, bis an die Schwelle des Bundesrates getragen zu werden. Die Chancen einer neuen GOÄ im Bundesrat müssten aber "nüchtern und sachlich" beurteilt werden, sagte der Ärztepräsident.

Auf offene Ohren bei dem GOÄ-Projekt dürfen die Ärzte bei Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hoffen. Er verfolge es mit "Interesse und Wohlwollen", sagte er im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch: Montgomery will lauter über Geld reden

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus