Berufspolitik

Montgomery will lauter über Geld reden

Höhere Zusatzbeiträge oder Bürgerversicherung? Bisher hielten sich Ärzte in der Diskussion ums liebe Geld im Gesundheitswesen zurück. Der Ärztetag in Nürnberg könnte das ändern, meint Ärztepräsident Montgomery.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Nachdenken über Geld: BÄK-Präsident Montgomery.

Nachdenken über Geld: BÄK-Präsident Montgomery.

© Frank Schischefsky

BERLIN. Die Bundesärztekammer mischt sich ein. Auf dem Ärztetag in Nürnberg im Mai soll die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens ein Schwerpunktthema sein. Dies hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Frank Ulrich Montgomery, angekündigt.

Noch auf dem Ärztetag in Ulm 2008 hatten die Delegierten eine politische Positionierung zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung mit einer Zweidrittelmehrheit abgelehnt. Aufgabe der Ärzte sei die Organisierung der Versorgung, nicht die Organisation der Mittel.

"Inzwischen haben die Ärzte begriffen, dass sie sich beteiligen müssen", sagte Montgomery bei der Neujahrspressekonferenz der BÄK am Mittwoch in Berlin. Er könne sich daher vorstellen, dass der Ärztetag in Nürnberg sich auf politische Positionen zur GKV einigen könne.

Ganz bewusst habe sich die Bundesärztekammer gegen einen Leitantrag zu diesem Thema entschieden. Die Diskussion unter den Ärzten solle sich davon unbeeinflusst entfalten.

Mit den gesundheitspolitischen Sprechern der Unions- und der SPD-Fraktion, Jens Spahn und Professor Karl Lauterbach, sind Vertreter sowohl des Prämienmodells als auch der Bürgerversicherung eingeladen.

Finanzierung von der Konjunktur lösen

Neutral steht Montgomery der Entwicklung gleichwohl nicht gegenüber. Die Prämienfinanzierung des Gesundheitswesens über Zusatzbeiträge der schwarz-gelben Koalition sei zu zaghaft und belasse den Gesundheitsfonds in der Abhängigkeit von konjunkturellen Entwicklungen.

"Wir brauchen eine Finanzierung, die weniger von der Konjunktur abhängig ist und mehr auf die demografische Veränderung reagiert", sagte Montgomery. Ärzte sollten diskutieren, ob weiterhin nur Löhne und Gehälter zur Beitragsberechnung herangezogen werden, sondern auch Mieten und Kapitaleinkünfte.

Darauf verzichtet auch das Bürgerversicherungsmodell der SPD. Aber nicht nur deshalb hält Montgomery die Bürgerversicherung für eine Fehlentwicklung. "Die Bürgerversicherung ist die Turbozündung für die Zweiklassenmedizin", sagte der Ärztepräsident.

Wer es sich leisten könne, werde sich dem Einheitsbrei der Bürgerversicherung entziehen. Es sei das gute Recht der Ärzte, dafür Angebote zu machen.

Effizienzreserven in der GKV hat der Ärztepräsident auch ausgemacht: Durch den Bürokratie- und Kontrollwahn der Kassen würden Milliarden Euro verschwendet.

Kammern an der Bedarfsplanung beteiligen

Die Praxisgebühr würde Montgomery am liebsten abgeschafft sehen. Sie habe keine Steuerungswirkung entfaltet. Die Zahl der Arztbesuche sei nicht zurückgegangen. Die Kassen sollten stattdessen eine Kompensation aus dem Gesundheitsfonds erhalten.

Die im Januar angelaufene Umsetzung des Versorgungsstrukturgesetzes will die BÄK kritisch begleiten. Montgomery appellierte an die Länder, die Ärztekammern in die Landesausschüsse für die Bedarfsplanung aufzunehmen. Dies sei bislang nicht überall vorgesehen.

Um den Nachwuchs für die Praxen zu gewinnen, sei aber eine Interaktion zwischen der ärztlichen Weiterbildung und den Möglichkeiten der späteren Berufsausübung nötig. "Dafür braucht man die Ärztekammern", sagte Montgomery.

Lesen Sie dazu auch: Neue GOÄ bis zum Sommer

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?