Berufspolitik

Neuer AOK-Vertrag in Bayern soll zum 1. Juli starten

MÜNCHEN (sto). Der neue Hausarztvertrag mit der AOK Bayern soll nach Angaben des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) jetzt zum 1. Juli an den Start gehen.

Veröffentlicht:

Nach einem Spitzengespräch zwischen dem Bayerischen Gesundheitsministerium, dem BHÄV und der AOK habe man sich darauf geeinigt, die unterbrochenen Vertragsverhandlungen "zeitnah" fortzusetzen, teilte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis mit.

Der neue Vertrag solle auf der Basis der alten Rechtslage geschlossen werden, die Übernahme von Regelungen aus dem gekündigten AOK-Vertrag werde dadurch nicht ausgeschlossen. Außerdem sei man sich einig gewesen, dass der BHÄV die Mehrheit der Hausärzte in Bayern vertrete.

Zugleich kritisierte Geis den Verhandlungsführer der Ersatzkassen. Dr. Ralf Langejürgen, Leiter des Ersatzkassenverbandes in Bayern, habe offenbar noch nicht die Vorteile von Hausarztverträgen für eine bessere Verzahnung von ambulantem und stationärem Sektor erkannt, so Geis.

Der Vorstand des BHÄV werde deshalb demnächst über die Einleitung eines Schiedsverfahrens mit den Ersatzkassen für einen neuen Hausarztvertrag beraten.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Perspektivenwechsel

Carla Kniestedt – vom Fernsehen in die Gesundheitspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt