Neuer BVA-Chef Gaßner tritt offiziell sein Amt an

Veröffentlicht:

BERLIN/BONN (dpa/fst). Neuer Chef des Bundesversicherungsamts (BVA) in Bonn ist der bisherige Abteilungsleiter im bayerischen Gesundheitsministerium, Maximilian Gaßner. Der Jurist wurde am 5. März offiziell in sein Amt eingeführt, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilte.

Gaßner löst Josef Hecken ab, der nach der Bundestagswahl als Staatssekretär ins Familienministerium gewechselt war. Das BVA ist auch zuständig für den Gesundheitsfonds, über den etwa 168 Milliarden Euro an Beitragseinnahmen auf die gesetzlichen Kassen verteilt werden.

Der 60-Jährige hat in der Vergangenheit keinen Hehl aus seiner Ablehnung des Gesundheitsfonds gemacht. In einem Namensbeitrag für die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns kritisierte Gaßner noch Anfang 2009, durch Gesundheitsfonds, Morbi-RSA und "die Egalisierung der ärztlichen Vergütung auf Bundesebene ist Deutschland in doppeltem Sinn des Wortes ‚gleich‘geschaltet worden".

Dass mit Gaßner ein Experte aus dem Fonds-Verliererland Bayern im BVA Einzug hält, kann als Beleg dafür gewertet werden, dass die Regierung eine stärkere Regionalisierung der GKV anstrebt (wir berichteten).

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen