Berufspolitik

Niedersachsens Kammerpräsidentin fordert Priorisierungsdebatte

Für Dr. Martina Wenker, Präsidentin der Kammer Niedersachsen (ÄKN), kann nur die Priorisierung medizinischer Leistungen den Handlungsspielraum der Ärzte erweitern.

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). "Wenn nicht eine vernünftige Priorisierung initiiert wird, verengt sich für die Ärzte der Korridor zwischen Wirtschaftlichkeits- und dem Sorgfaltsgebot immer mehr", sagte Wenker bei einer Veranstaltung der ÄKN. "Am Schluss stehen die Kollegen vor den Alternativen, entweder unwirtschaftlich zu arbeiten oder einen Behandlungsfehler zu begehen." Zugleich seien in Zukunft mehr, ältere und kränkere Patienten zu erwarten. Diese Zwickmühle zwischen Sozialrecht und Haftungsrecht gelte es zu entschärfen, so Wenker, "dann wären die Ärzte weit weniger unzufrieden."

Die Präsidentin warb deshalb für eine Priorisierung nach schwedischem Vorbild. Dort zahlt die Kasse etwa eine Herzkatheteruntersuchung bei akutem Herzinfarkt zuerst. Rehabilitation bei stabiler Angina pectoris liegt aber erst auf Platz vier der Dringlichkeitsliste. "Eine Debatte über Notwendigkeit und Verfahren der Rationierung wird in Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern bislang nicht offen geführt", sagte Wenker, "obwohl es Anzeichen dafür gibt, dass eine implizite Rationierung durchaus bereits zum medizinischen Alltag in Deutschland gehört."

Tatsächlich wird verdeckt priorisert. "Wenn zum Beispiel derzeit darüber entschieden wird, wer gegen die Schweinegrippe geimpft wird und wer nicht, dann ist das Priorisierung", erklärte Wenker. Deutschland orientiert sich an der WHO-Empfehlung und impft zuerst medizinisches Personal, Polizei und Feuerwehr ganz zum Schluss 50- bis 64-Jährige. Wenker: "Wir brauchen eine ehrliche Debatte!"

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten