Reha

Nötig ist ein einfaches Zulassungssystem

Veröffentlicht: 26.04.2016, 15:05 Uhr

ROSTOCK. Die Reha-Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern fordern ein transparenteres Zulassungssystem.

Auf einer Fachtagung in Rostock bezeichnete der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation, Rainer Grimm, es als "völlig unverständlich, dass die Antragsverfahren für eine Rehabilitation noch immer derart kompliziert sind".

Er forderte den Gesetzgeber auf, ein für Patienten und Ärzte nachvollziehbares, einfaches und rechtssicheres Zulassungssystem zu etablieren.

Zudem bezeichnete der Verband es als "volkswirtschaftlich kontraproduktiv", die Ausgaben für Rehabilitation zu begrenzen. Im Nordosten gibt es 60 Vorsorge- und Rehakliniken mit rund 5000 Beschäftigten. (di)

Mehr zum Thema

Bundesarbeitsminister kündigt an

Offensive für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Modellprojekt zeigt Wirkung

AOK will mehr rehabilitative Ansätze in der Pflege

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro