Fachberufe-Konferenz

"Normung taugt nicht für die Medizin"

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen hat sich bei ihrer Jahrestagung - unter Beteiligung des Bundesgesundheitsministeriums - gegen Bestrebungen auf europäischer Ebene gewandt, medizinische Dienstleistungen einer Normung zu unterwerfen.

Konkret geschieht dies durch das private Europäische Komitee für Normung im Bereich der ästhetischen Chirurgie. In diesem Zusammenhang hatten neun europäische Ärzteverbände Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Februar angeschrieben und die Normungsaktivitäten des Komitees als eine "klare Kompetenzüberschreitung" bewertet. Jede Normung von Gesundheitsdienstleistungen müsse im Einklang mit dem Fachwissen, den technischen Fertigkeiten und der medizinischen Ethik stehen, betonten die Verbände darin. Es sei Aufgabe der Ärzteschaft, hierfür Standards, Richtlinien und Empfehlungen festzulegen.

Nach Auffassung der Bundesärztekammer würden deutsche Qualitätsstandards durch europäische Normen unterlaufen, so BÄK-Vizepräsident Dr. Max Kaplan. Auch das Bundesgesundheitsministerium steht den europäischen Bestrebungen kritisch gegenüber.

Fazit der Konferenz: In Deutschland gebe es umfassende gesetzliche und berufsrechtliche Regelungen für die Ausübung der Gesundheitsberufe. (HL)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen