Langzeituntersuchung

Nur eins von vier Frühchen ist später gesund

Nur ein Viertel der extrem früh geborenen Kinder in Niedersachsen ist nach fünf Lebensjahren gesund. Das hat eine bisher in Deutschland einmalige Langzeituntersuchung Frühgeborener in Niedersachsen ergeben. Die Untersuchung zeigt auch Versorgungslücken auf.

Veröffentlicht:
Extremes Frühchen - nur jedes vierte ist im Alter von fünf Jahren völlig gesund.

Extremes Frühchen - nur jedes vierte ist im Alter von fünf Jahren völlig gesund.

© reflektastudios / fotolia.com

HANNOVER (cben). Bei der Langzeituntersuchung wurden die Daten der Kinder von ihrer Geburt nach weniger als 28 Schwangerschaftswochen bis zum Schulkindalter erhoben. "Bei der Fünf Jahres-Nachuntersuchung werden in der Gesamtbeurteilung 75 Prozent der extrem unreifen Frühgeborenen als beeinträchtigt eingestuft", teilte das Zentrum für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (ZQ) bei der Landesärztekammer Niedersachsen mit.

Das ZQ leitet das Projekt. Jetzt soll ein Benchmarking unter elf größeren Neonatologien im Land die Versorgungssituation beleuchten, sagte Gabriele Damm vom ZQ der "Ärzte Zeitung".

Im Zentrum des Projektes stehen die 0,5 Prozent aller lebendgeborenen Kinder mit einem Gestationsalter von weniger als 28 Schwangerschaftswochen, also die "extremly-low-birth-weight"-Kinder (ELBW). Die meisten von ihnen wiegen nur zwischen 500 und 1000 Gramm.

Sie werden im Rahmen des Projektes nach sechs Monaten, zwei Jahren, fünf Jahren und zehn Jahren erneut untersucht, um mehr über ihre Gesundheit und ihre Versorgungssituation zu erfahren.

Daten von 226 Kindern

Von den 902 Frühchen, die zwischen Oktober 2004 und September 2009 zur Welt kamen, konnten aus zwei Jahrgängen 226 Kinder für die Fünf-Jahres-Nachuntersuchung ausgewählt und die Ergebnisse ausgewertet werden.

27 Prozent dieser Kinder sind behindert (Cerebralparese, IQ unter 70 und/oder blind), und 16 Prozent haben einen IQ von nur 70 bis 84. Unter den restlichen 57 Prozent "kognitiv unauffälliger" Kinder sind mehr als die Hälfte motorisch und/oder sprachlich beeinträchtigt.

Nur 25 Prozent aller untersuchten Kinder dieser Gruppe sind nach fünf Jahren "unauffällig".

"Generell sehen wir, dass die Auffälligkeiten mit höherem Lebensalter zunehmen", erklärt Gabriele Damm. "Das liegt daran, dass wir motorische, sprachliche und kognitive Fähigkeiten der Kinder mit dem steigenden Alter immer besser beurteilen und diagnostizieren können."

Bedarf an Nachsorge soll geklärt werden

Das Untersuchungsprojekt solle vor allem den Bedarf an Nachsorge aufdecken. "Was brauchen diese Kinder, um gut durch die Schule zu kommen?", fragt Damm. 95 Prozent der Kinder erhielten in den ersten fünf Jahren ihres Lebens eine Therapie, heißt es im Bericht des ZQ.

Im Alter von fünf Jahren waren es immer noch 43 Prozent. Aber bei zusätzlich 29 Prozent der Kinder zeigte erst die Nachuntersuchung, dass sie eine Therapie brauchten.Woher diese teilweise Unterversorgung rührte ist unklar.

"Je älter die Kinder werden, um so größer wird hier natürlich auf der Einfluss des Elternhauses und der Lebensumstände des Kindes", sagt Damm.

Neonatologische Zentren sollen verglichen werden

Im Herbst dieses Jahres wird das ZQ elf der 31 Neonatologien in Niedersachsen in einem Benchmarkverfahren miteinander vergleichen. Es geben Unterschiede in der Versorgung, so Damm.

"Uns geht es aber in keinem Fall darum, Kliniken an den Pranger zu stellen, sondern wir wollen Best-Practice-Beispiele finden, von denen alle lernen können." Auch die Kliniken scheinen großes Interesse daran zu haben.

Zwölf Häuser wurden angefragt, elf haben zugesagt. Damm: "Im Oktober wird das erste Treffen stattfinden."

Das Geld für das Projekt kommt von der KKH Allianz, der TK und der Niedersächsischen Qualitätsinitiative. Über die Höhe der Zuschüsse schweigt das ZQ sich aus.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz