Obama stellt Ministerin für Gesundheit vor

Veröffentlicht:

WASHINGTON (bee). US-Präsident Barack Obama will die Gouverneurin von Kansas, Kathleen Sebelius, zur Gesundheitsministerin machen. US-Medien berichten, dass er die 60-jährige Demokratin am Montag Abend offiziell berufen wird (wir berichteten).

Der Posten war unbesetzt, nachdem der ursprünglich ausgewählte Ex-Senator Tom Daschle wegen Steuerproblemen den Rückzug angetreten hatte.

Im Vorwahlkampf hat sich die als moderat geltende Sebelius frühzeitig auf Obamas Seite geschlagen. Sie war als Anwärterin für verschiedene Ämter im Gespräch, darunter auch der Posten des Vize-Präsidenten, den Obama aber an Joseph Biden vergab. Die Gouverneurin hat ihre Karriere in der Provinz gemacht: Sie war für die Kontrolle von Versicherungsunternehmen zuständig, später setzte sie sich für staatlichen Versicherungsschutz von Kindern ein. Ihre Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden, was jedoch als sicher gilt.

In dieser Woche findet ein "Gipfeltreffen" zum Thema Gesundheitswesen im Weißen Haus statt. Präsident Obama strebt eine Reform der Krankenversicherung an. Im Haushaltsplan sind 634 Milliarden Dollar (gut 500 Milliarden Euro) zur Einrichtung eines Fonds vorgesehen, aus dem in den nächsten zehn Jahren eine Ausweitung der Versicherung bestritten werden soll.

Mehr zum Thema

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche