Berufspolitik

Oettinger schlägt Übergangsfrist für Fonds vor

STUTTGART (fst). Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger hat eine achtjährige Übergangsfrist für die Einführung des Gesundheitsfonds vorgeschlagen.

Veröffentlicht:

Dadurch solle vor allem sichergestellt werden, dass die Umverteilungswirkungen des Gesundheitsfonds zu Lasten Baden-Württembergs begrenzt werden, erklärte Oettinger gestern in Stuttgart.

Dabei verwies der Ministerpräsident auf die Konvergenzklausel, nach der der Geldabfluss aus einem Bundesland in Folge des Gesundheitsfonds maximal 100 Millionen Euro pro Jahr betragen darf. Eine Arbeitsgruppe von Gesundheitsökonomen hatte kritisiert, diese Klausel sei in der vereinbarten Form nicht umsetzbar.

Die Begrenzung der Belastung sei aber unverzichtbar, damit "am 1. Januar kommenden Jahres nicht "ein radikaler Kahlschlag in der Versorgung einsetzt". Die KV Baden-Württemberg fürchtet als Konsequenz des Fonds einen Geldabfluss von bis zu 460 Millionen Euro pro Jahr.

"Ich habe daher unserer Kanzlerin vorgeschlagen, das System schrittweise umzustellen", so Oettinger. Vorbild könne die Konvergenzphase bei der Umstellung auf Fallpauschalen im Krankenhaus sein. In der Übergangszeit würde Baden-Württemberg mehr Geld als vorgesehen aus dem Gesundheitsfonds erhalten.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden