Hospizdienste

PKV-Branche steigt in die Förderung ein

Veröffentlicht:

KÖLN. Die privaten Krankenversicherer (PKV) beteiligen sich an der Förderung ambulanter Hospizdienste. Das sieht ein Vertrag vor, den der PKV-Verband mit den Hospizverbänden auf Bundesebene geschlossen hat.

Er ermöglicht es den Hospizdiensten, beim PKV-Verband noch Mittel für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2014 zu beantragen.

Die Förderung steht Anbietern offen, die eine Förderung von den gesetzlichen Kassen erhalten und im Jahr vor der Antragstellung mindestens einen Privatpatienten hospizlich versorgt haben. Die Gesamtförderung wird zu 90 Prozent von den Krankenkassen getragen, die Privaten übernehmen zehn Prozent.

Die Tatsache, dass der PKV-Verband für die Förderung der ambulanten Hospizdienste zunächst nach einer gemeinsamen Lösung mit der Beihilfe gesucht hat, hatte den Prozess verlangsamt, erläutert Dr. Norbert Loskamp im Verbandsorgan "PKV publik". Da dies offenbar schwierig war, hat die PKV auf einen eigenen Vertrag gesetzt.

Loskamp ist medizinischer Leiter im PKV-Verband. Inzwischen verhandelt aber auch die Beihilfe mit den Hospizverbänden. Die PKV übernimmt mit den zehn Prozent zunächst auch ihren Anteil der Förderung. "Wenn die Beihilfe so weit ist - vermutlich 2016 - werden die von der Beihilfe gezahlten Beiträge davon abgezogen", sagt Loskamp. (iss)

Mehr zum Thema

Neuregelung

Gesetzentwurf zu Suizidbeihilfe in Österreich vorgelegt

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig