Berufspolitik

Paranoider muss sich nicht behandeln lassen

Veröffentlicht: 07.05.2009, 16:21 Uhr

WOLFSBURG (cben). Ein junger Wolfsburger darf paranoid bleiben. Das haben der sozialpsychiatrische Dienst und das Wolfsburger Amtsgericht entschieden. Seit acht Jahren leidet der 38-Jährige an der Krankheit.

Er fühlt sich verfolgt von Freimaurern, zu denen in seiner Phantasiewelt auch Ärzte gehören. Deshalb lehnt er jede Therapie ab. Der Vater des Mannes hatte versucht, vor Gericht einen Betreuer für seinen Sohn zu erstreiten und eine psychiatrische Behandlung zu erzwingen. .

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

Eine Stadt ist im roten Bereich

Neue Vorsitzende

Ärztin Alena Buyx steht dem Ethikrat vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden