EU

Parlament will längeren Mutterschaftsurlaub

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Das Europäische Parlament hat am Mittwoch die EU-Kommission dazu aufgerufen, die geplante Richtlinie zum Mutterschaftsurlaub nicht zurückzuziehen.

Grund für das Vorhaben der Kommission ist, dass der Ministerrat den Richtlinienentwurf seit vier Jahre blockiert.

In einer Entschließung wurden die Mitgliedsstaaten aufgerufen, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

In der EU ist der Mutterschaftsurlaub durch eine Richtlinie aus dem Jahr 1992 geregelt, die eine bezahlte Mindestdauer von 14 Wochen vorschreibt - dies ist die geltende Regelung auch in Deutschland.

Im Oktober 2010 beschloss das Parlament eine Ausweitung auf 20 Wochen, sechs davon nach der Geburt. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört