Berufspolitik

Passivrauchen bleibt gefährlich!

Veröffentlicht:

WÜRZBURG (sto). An der Gefährlichkeit des Passivrauchens hat sich durch den Ausgang der Landtagswahl in Bayern nichts geändert. Mit dieser Feststellung hat der Bayerische Ärztetag in Würzburg auf die Absicht der CSU reagiert, das Rauchverbot in Bayern wieder zu lockern. Nichtraucherschutz müsse ein vorrangiges Ziel der Gesundheitspolitik bleiben, forderten die Delegierten.

Im Passivrauch seien viele teils giftige, teils krebserregende Stoffe enthalten. Die Gefahren, die vom Passivrauch ausgehen, seien kein abstrakt-theoretisches Risiko. Betroffen seien vielmehr 2140 Nichtraucher, die deshalb jährlich an koronarer Herzkrankheit, 770 Menschen, die an Schlaganfall und 260 Menschen, die an Lungenkrebs sterben, erklärte der Ärztetag.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will