Berufspolitik

Pathologen beklagen Personalmangel

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). In der Pathologie gibt es immer mehr offene Stellen, während die Zahl der Fachärzte sinkt. "Die Krankenkassen sehen keinen Ärztemangel - wir schon", sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Pathologen, Professor Werner Schlake.

2008 gab es 176 offene Stellen in diesem Bereich, 70 Prozent in Kliniken. In diesem Jahr waren 1272 Pathologen tätig, im Jahr 2004 waren es 1303. "Im Bereich der Tumordiagnostik werden die Untersuchungszahlen steigen und damit mehr Pathologen gebraucht, insbesondere weil die methodischen Anforderungen sehr viel anspruchsvoller werden", sagte Schlake.

Mehr zum Thema

Corona-Kabinett

Deutsche Sportler fahren geimpft nach Tokio

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte