NRW

Patientenbeauftragter ist kein Konkurrent des UPD

Land NRW: Unabhängige Patientenberatung (UPD) und der Patientenbeauftragte ergänzen sich.

Veröffentlicht:

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium sieht den Patientenbeauftragten des Landes als zentrale Einrichtung, um die Patientenorientierung des Gesundheitswesens zu stärken.

Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der FDP-Landtagsabgeordneten Susanne Schneider hervor. Schneider wollte von der Landesregierung wissen, ob die Stelle des Patientenbeauftragten in Widerspruch steht zu der von der Gesundheitsministerkonferenz geforderten stärkeren Förderung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD).

Das ist nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums offensichtlich nicht der Fall. "Der Ausbau der UPD-Beratungsangebote führt in der Konsequenz zu einem besseren regionalisierten Angebot der unabhängigen Patientenberatung für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen und damit zu einer besseren Verzahnung der Informations- und Vermittlungsangebote des Patientenbeauftragten mit den regionalen Beratungsstrukturen", heißt es in der Antwort.

Der Patientenbeauftragte Dirk Meyer stimme sich regelmäßig mit den drei Unabhängigen Beratungsstellen in Bielefeld, Dortmund und Köln über die Arbeit ab, erläutert das Gesundheitsministerium. "Der Patientenbeauftragte NRW vermittelt Rat- und Hilfesuchende auch an die unabhängigen UPD-Beratungsstellen, insbesondere wenn ein persönlicher Beratungskontakt in der Region gesucht wird."

Gleichzeitig stehe Meyer in regelmäßigem Kontakt mit weiteren Einrichtungen und Verbänden des Gesundheitswesens und stimme sich mit den Krankenversicherungen sowie mit den (Zahn)Ärztekammern und Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen über ihre Patientenberatungs-Angebote ab.

"Die Landesregierung wird die Gleichberechtigung und die Eigeninitiative der (...) Patienten weiterhin unterstützen und eine Anlaufstelle für Rat und Orientierung im Gesundheitswesen gewährleisten", führt das Ministerium aus. (iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen