NRW

Patientenbeauftragter ist kein Konkurrent des UPD

Land NRW: Unabhängige Patientenberatung (UPD) und der Patientenbeauftragte ergänzen sich.

Veröffentlicht:

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium sieht den Patientenbeauftragten des Landes als zentrale Einrichtung, um die Patientenorientierung des Gesundheitswesens zu stärken.

Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der FDP-Landtagsabgeordneten Susanne Schneider hervor. Schneider wollte von der Landesregierung wissen, ob die Stelle des Patientenbeauftragten in Widerspruch steht zu der von der Gesundheitsministerkonferenz geforderten stärkeren Förderung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD).

Das ist nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums offensichtlich nicht der Fall. "Der Ausbau der UPD-Beratungsangebote führt in der Konsequenz zu einem besseren regionalisierten Angebot der unabhängigen Patientenberatung für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen und damit zu einer besseren Verzahnung der Informations- und Vermittlungsangebote des Patientenbeauftragten mit den regionalen Beratungsstrukturen", heißt es in der Antwort.

Der Patientenbeauftragte Dirk Meyer stimme sich regelmäßig mit den drei Unabhängigen Beratungsstellen in Bielefeld, Dortmund und Köln über die Arbeit ab, erläutert das Gesundheitsministerium. "Der Patientenbeauftragte NRW vermittelt Rat- und Hilfesuchende auch an die unabhängigen UPD-Beratungsstellen, insbesondere wenn ein persönlicher Beratungskontakt in der Region gesucht wird."

Gleichzeitig stehe Meyer in regelmäßigem Kontakt mit weiteren Einrichtungen und Verbänden des Gesundheitswesens und stimme sich mit den Krankenversicherungen sowie mit den (Zahn)Ärztekammern und Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen über ihre Patientenberatungs-Angebote ab.

"Die Landesregierung wird die Gleichberechtigung und die Eigeninitiative der (...) Patienten weiterhin unterstützen und eine Anlaufstelle für Rat und Orientierung im Gesundheitswesen gewährleisten", führt das Ministerium aus. (iss)

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage