Energiekrise

Pflegebeauftragte fordert Unterstützung für häusliche Pflege

Veröffentlicht:

Berlin. Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll (SPD), pocht auf mehr Unterstützung für Pflegebedürftige, die zu Hause leben und von Angehörigen versorgt werden. Moll sagte der „Bild am Sonntag“: „Der Koalitionsvertrag sieht eine regelmäßige Erhöhung des Pflegegeldes ab 2022 und eine Zusammenführung unterschiedlicher Leistungen der Pflegeversicherung vor. Beides muss kommen – und zwar schnell.“

Die Rekord-Inflation treffe die etwa vier Millionen häuslich versorgten Pflegebedürftigen und deren Angehörige besonders hart, so Moll. „Denn viele Angehörige sind zur Versorgung auf das Auto angewiesen, Wäsche muss öfter gewaschen werden und die Pflegebedürftigen können nicht einfach im Kalten sitzen.“

Eine Erhöhung des Pflegegeldes noch in diesem Jahr ist allerdings unwahrscheinlich. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kündigte stattdessen eine Pflegereform bis Mitte kommenden Jahres an. (KNA)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Internationale Antivirale Gesellschaft

Überarbeitete Empfehlungen zur HIV-Therapie