Pflege

Pflegerat kritisiert Gutachten

Veröffentlicht:

BERLIN. Kritik am Bericht des Expertenbeirates zur Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs hat der Deutsche Pflegerat (DPR) geübt.

Dass das Gesundheitsministerium keine Vorgaben zur künftigen finanziellen Ausstattung der gesetzlichen Pflegeversicherung gemacht habe, sei für die Arbeit des Beirates von Anfang an ein Problem gewesen.

Der Pflegerat vermisst ferner den politischen Willen, die auf verschiedene Sozialgesetzbücher verteilten Regelungen zur Pflege zusammenzuführen.

Der bislang nur als Entwurf vorliegende Bericht bestätige die Befürchtung des Pflegerats, dass der Beirat vom Bundesgesundheitsminister lediglich als "taktische pflegepolitische Beschäftigungstherapie für alle Beteiligten der Pflegeszene" einberufen worden sei, heißt es in einer Mitteilung des DPR.

Der Pflegerat ist in dem 50-köpfigen Fachgremium vertreten, das den Bericht erstellt hat.es keine Vorgaben zur finanziellen Ausstattung der gesetzlichen Pflege

"Wir haben die Sorge, dass eine Pflegereform, die diesen Namen verdient, auf die lange Bank geschoben wird," klagte DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus.

Die Koalition hat mit dem Pflegeneuordnungsgesetz erstmals finanzielle Hilfen für an Demenz erkrankte Menschen, eingeführt. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff gilt als Voraussetzung, Demenzkranke endgültig Pflegebedürftigen gleichzustellen, die an körperlichen Gebrechen leiden. (af)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Mortimer Graf zu Eulenburg

Ach ja, die Überschrift

"Der Pflegerat ist in dem 50-köpfigen Fachgremium vertreten, das den Bericht erstellt hat.es keine Vorgaben zur finanziellen Ausstattung der gesetzlichen Pflege"

Es auch keine Grammatikprüfung :)


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit