Pflege

Pflegereform sorgt für einen Boom bei Betreuungsdiensten

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Die Reform der Pflegeversicherung im Juli 2008 hat in Baden-Württemberg offenbar zu einer Gründungswelle von Betreuungsgruppen und Häuslichen Betreuungsdiensten für Demenz-Patienten geführt. Nach Angaben der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg und der Techniker Krankenkasse (TK) ist seitdem die Zahl dieser Dienste von 341 auf 466 gestiegen, das entspricht einem Plus von 37 Prozent.

Mit der Reform 2008 wurde die "Pflegestufe 0" eingeführt. Vor allem demente Menschen, die noch nicht die Voraussetzungen für die Pflegestufe 1 erfüllen, aber beispielsweise häufig orientierungslos sind, profitieren von der Regelung. Sie erhalten nun für zusätzliche Betreuungsleistungen bis zu maximal 200 Euro monatlich von den Pflegekassen erstattet.

Bis zur Reform waren die Leistungen auf 460 Euro jährlich begrenzt. "Betreuungsgruppen entlasten pflegende Angehörige", sagte Sylvia Kern, Geschäftsführerin der Alzheimer Gesellschaft. Pflegekassen, Land und Kommunen fördern den Aufbau solcher Gruppen jährlich mit 6,4 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Richtlinie für außerklinische Intensivpflege

GBA braucht mehr Zeit für Beatmungs-WG

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter