Physician Assistant

Pflegeverband lehnt Konzept des Ärztetags ab

Der Berufsverband der Pflegeberufe kann dem Physician Assistant nichts Positives abgewinnen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) lehnt den arztunterstützenden Physician Assistant ab. Der Deutsche Ärztetag hat im Mai in Freiburg Vorgaben zur Ausbildung des Physician Assistant beschlossen. Nach Meinung der Delegierten bietet dieses Konzept für Gesundheitsfachberufe und insbesondere für Pflegekräfte Aufstiegsperspektiven.

Das sieht der DBfK anders. Der Physician Assistant berge weder Potenzial für eine bessere Versorgung noch für pflegerische Berufskarrieren. In Krankenhäusern habe die Zahl angestellter Ärzte einen neuen Höchststand erreicht.

Von daher bezeichnet der DBfK einen Bedarf für zusätzliche Arztentlastung als "nicht nachvollziehbar". Und in der ambulanten Versorgung gebe es ein Verteilungsproblem anstelle eines Arztmangels.

Aus Sicht des Berufsverbands liegt der Kern des Problems in der "mangelnden Bereitschaft der Ärzteverbände, das ärztliche Monopol in der medizinischen Heilkunde aufzugeben". Für den DBfK lohnt sich der Blick ins Ausland: Dort gebe es viele Beispiele für Pflegefachkräfte, die mit erweiterten Kompetenzen in Diagnostik und Therapie die Versorgung unterstützten, heißt es.

Auch in Deutschland sei diese sogenannte "Advanced Nursing Practice" etabliert. Insoweit sei "die Versorgungspraxis deutlich weiter als die Beschlusslage in den Ärzteverbänden". (fst)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Der G-BA zerstört unseren Berufsstand!“

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go