Debatte kommt zurück

Pflegeversicherung – jetzt auch mit Bundeszuschuss

Das Corona-Virus sorgt für den ersten Bundeszuschuss zur Pflegeversicherung in 25 Jahren. Das Konjunkturpaket lässt die Debatte über die Belastungen der Heimbewohner wieder aufleben.

Von Anno Fricke Veröffentlicht:
Betreuung im Pflegeheim. Viele Betroffene können die Eigenanteile kaum noch zu stemmen.

Betreuung im Pflegeheim. Viele Betroffene können die Eigenanteile kaum noch zu stemmen.

© zinkevych/stock.adobe.com

Berlin. Mit dem Konjunkturpaket der Koalition nimmt auch die Debatte über die künftige Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung wieder Fahrt auf. Sozialpolitikerinnen der SPD-Fraktion im Bundestag haben am Dienstag mehr als einen einmaligen Bundeszuschuss gefordert. „Wir müssen die Pflegeversicherung dauerhaft aus Haushaltsmitteln unterstützen, weil sonst das Problem der Eigenanteile in den Altenheimen nicht gelöst wird“, sagten die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion Bärbel Bas und Katja Mast bei einer Videokonferenz am Dienstag.

Pflegedebatte abgewürgt

Das Corona-Virus hat im Frühjahr eine politische Diskussion über die Zukunft der Pflegeversicherung vorläufig abgewürgt. Unter anderem sollte eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe bis Mitte des Jahres weitere Schritte festlegen. Auf ihrer Agenda standen zum Beispiel Begrenzung der Eigenanteile, Einführung eines pauschalen Arbeitgeberbeitrags zur Pflegeversicherung für geringfügig Beschäftigte analog zu den pauschalen GKV-Beiträgen und die Finanzierung der Behandlungspflege in Pflegeeinrichtungen durch die Krankenkassen.

Die Pflegeversicherung ist die einzige Sozialversicherung, die bislang ohne Zuschuss auskommt. Jetzt ist erstmals ein Zuschuss vorgesehen. Die „Sozialgarantie 2021“ des Konjunkturpakets sieht vor, die Beiträge aller Sozialversicherungen zusammen bei 40 Prozent der Bruttolöhne „zu stabilisieren“. Darüber hinaus gehenden Finanzbedarf will die Koalition zumindest bis zum kommenden Jahr auffangen. Kranken- und Pflegeversicherung zusammen sollen mit 5,3 Milliarden Euro gestützt werden, über die ohnehin regelhaft für die Krankenversicherung vorgesehenen 14,5 Milliarden Euro hinaus. 1,8 Milliarden Euro seien für die Pflege vorgesehen, heißt es in Koalitionskreisen.

Eigenanteile im Steigflug

Die Leistungen der Sozialen Pflegeversicherung reichen längst nicht mehr aus, die Pflegekosten in den Heimen zu decken. Jede politische Entscheidung der jüngeren Vergangenheit zum Beispiel, die zu mehr Pflegepersonal und besserer Bezahlung des Personals geführt hat, schlägt sich in den Eigenanteilen der Heimbewohner nieder. Das würde auch für einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag Pflege gelten, den Arbeiterwohlfahrt und Arbeitersamariterbund in Verhandlungen mit Verdi derzeit versuchen auszuhandeln.

Kost und Logis müssen die Heimbewohner ohnehin selbst zuzahlen. Auch die Investitionskosten bleiben an den Bewohnern hängen, obwohl die nach Ansicht von Politikern aller Lager von den Ländern zu stemmen seien. Die privaten Zuzahlungen zusammengenommen fallen regional unterschiedlich hoch aus. Sie reichen aber bis um die 2500 Euro – im Monat. Um die Eigenanteile an den Pflegeleistungen zu verringern oder zu dämpfen, müssten die Beiträge steigen. Dem jedoch steht die 40-Prozent-Hürde im Weg.

Gesetze ab 2021 finanzwirksam

Mit einem jährlichen Bundeszuschuss wollen die Sozialdemokraten ab nächstem Jahr an dieser Stelle eingreifen. Die Koalition habe rund 21 Gesundheitsgesetze in dieser Legislatur verabschiedet. Finanzwirksam würden viele davon ab kommendem Jahr.

Ob man ohne Beitragssteigerungen auskommen könne, hänge von der Bewertung des Schätzerkreises im Herbst ab, sagte Bas. Es könne auch sein, dass beim Bundeszuschuss noch einmal draufgesattelt werden müsse.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium