Arzneimittelpolitik

Pharma-Industrie will mehr Transparenz

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (taf). Die pharmazeutische Industrie will die Abgabe von Arzneien in Afrika und Europa transparenter machen und stärker ethischen Prinzipien unterwerfen. Dies kündigte die pharmazeutische Industrie bei einer EU-Industrieministerkonferenz in Brüssel an. Mit drei Arbeitskreisen zu Ethik und Transparenz sowie dem Zugang von Medikamenten in Europa und Afrika wollen die forschenden Arzneihersteller mehr Transparenz bei ihrer Preisgestaltung und Kostenerstattung auch gegenüber Krankenkassen offenlegen, um einen Beitrag gegen explodierende Kosten im Gesundheitswesen zu leisten.

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests