Philippinische Ärzte satteln um und werden Pfleger

MANILA (dpa). Wer kleine Mädchen auf den Philippinen fragt, was sie mal werden wollen, hört meist dieselbe Antwort: "Krankenschwester". Während hohe Belastung und niedriger Lohn in vielen Ländern die Auszubildenden abschreckt, produzieren die Philippinen Pflegepersonal für die ganze Welt wie am Fließband.

Veröffentlicht:

Die Ausbildung ist das Ticket in eine gut bezahlte Zukunft: Mit dem Verdienst aus dem Ausland lassen sich zu Hause ganze Familien ernähren. Jetzt satteln auch immer mehr Ärztinnen und Ärzte um und werden Krankenschwestern oder Pfleger. Gesundheitsverbände schlagen deshalb Alarm, denn auf den Philippinen wird das medizinische Personal knapp.

Umgerechnet 324 Euro im Monat - Hausärzte nagen am Hungertuch.

Joseph Aricheta (50) ist ein erfahrener Hausarzt. Auch er hat sich zum Pfleger ausbilden lassen. "Ich habe 20 000 Pesos - umgerechnet 324 Euro - im Monat verdient, das reicht für eine Familie mit drei Kindern nicht", sagt er. Mit der Pflegeausbildung in der Tasche steht ihm die Welt nun offen. 2006 gingen gut 13 000 Krankenschwestern und -pfleger ins Ausland, nach rund 10 000 im Jahr davor und 8500 im Jahr 2004. Nach der offiziellen Statistik versuchen die meisten in Saudi-Arabien, den arabischen Golfstaaten, den USA und Großbritannien ihr Glück.

"Die Philippinen verlieren mehr Pflegepersonal als jedes andere Land", sagt der Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Region, Shigeru Omi.

"Die Rechnung ist ganz einfach: Wenn du Geld verdienen willst, werde Pfleger und geh' ins Ausland, wenn du deinem Volk dienen willst, werde Arzt", sagt Aricheta. "In meiner Pflegeschule wimmelte es nur von Ärzten." 70 Prozent der Ärzte wollen nach Zeitungsberichten als Pfleger ins Ausland gehen. Für Aricheta hat die Tante aus Amerika die Ausbildung bezahlt. Vier Jahre kosten 8000 Euro - ein Vermögen. Doch lohnt sich der Einsatz schnell. Die Absolventen verdienen im Ausland ein Vielfaches des heimischen Verdienstes von knapp 200 Euro. Manche schicken mehr als 1000 Euro im Monat nach Hause.

Für manches Krankenhaus auf den Philippinen wird der Drang ins Ausland ein Problem. "Hier herrscht schon Ärzte- und Pflegepersonalmangel", sagt Aricheta. In abgelegenen Regionen der Philippinen stellen ausländische Hilfsorganisation wie "Ärzte ohne Grenzen" inzwischen medizinische Dienste sicher.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen