Südwesten

"Pille danach" ohne Rezept gefordert

Veröffentlicht:

STUTTGART. Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Verschreibungspflicht für die "Pille danach" aufzuheben.

Die Ausschussvorsitzende und grüne Abgeordnete Bärbl Mielich sagte dazu, man wolle dazu beitragen, "die Debatte über dieses Medikament zu versachlichen und damit bestehende Bedenken gegen die Herausnahme aus der Verschreibungspflicht abzubauen".

Der Ausschuss folgte einem Antrag der grün-roten Koalitionsfraktionen. Keine Mehrheit fand die Position von CDU und FDP, zunächst eine Anhörung zum Thema anzusetzen.

Mielich kündigte an, Baden-Württemberg wolle bei anderen Ländern mit einer Bundesratsinitiative für diesen Schritt werben. (fst)

Mehr zum Thema

Preisverleihung am Abend

Galenus-Preis 2021: Heute werden die Gewinner gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt

Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen