bpa

Politisch verursachter Mangel an Heimplätzen?

Veröffentlicht:

STUTTGART. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat vor einem Mangel an vollstationären Pflegeplätzen ab 2019 gewarnt.

"Bereits in vier Jahren werden Heimplätze in ungeahntem Ausmaß fehlen", sagte Stefan Kraft, Landesbeauftragter des bpa, vergangene Woche bei einer Anhörung der Enquete-Kommission Pflege im baden-württembergischen Landtag.

Ab 2019 schreibt die Landesheimbauverordnung auch für bestehende Einrichtungen das Gebot eines Einzelzimmers vor. Dadurch, so der Verband, könnten 17.000 Plätze wegfallen.

Hinzu kämen etwa Vorgaben etwa zur Größe der Zimmer, die den Wegfall weiterer Heimplätze zur Folge haben könnten.

Auch die "B 52" genannte Arbeitsgemeinschaft mehrerer Krankenkassenverbände in Baden-Württemberg, wies bei der Anhörung darauf hin, dass es "einen Engpass" bei stationären Heimplätzen geben könne.

Frank Winkler vom Verband der Ersatzkassen wies für die B 52-Gruppe darauf hin, dass Kommunen und das Land stärker als bisher alternative Wohnformen fördern müssten.

Landessozialministerin Katrin Altpeter (SPD) hatte bereits im März klargestellt, dass an der Einzelzimmervorgabe "nicht gerüttelt wird". Sie wandte sich gegen "durchsichtige Katastrophenszenarien" mit Blick auf Engpässe.

Altpeter verwies darauf, dass es aktuell einen Überhang an Heimplätzen gebe und zugleich der Anteil der Menschen steige, die zu Hause gepflegt werden wollen. Niemand werde gezwungen, alleine in einem Heim zu leben, sagte sie.

Die Verordnung lasse Wohneinheiten von zwei Personen ausdrücklich zu, wolle aber verhindern, dass Bewohner gegen ihren Willen mit Unbekannten in einem Zimmer zusammenleben müssten.

Die Verordnung stammt aus dem Jahr 2009 und sieht eine zehnjährige Übergangsfrist vor, bis die Vorgabe eines Einzelzimmers erfüllt werden muss. (fst)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher