Reha-Verband

Prävention auf Sozialmedizin ausrichten!

Veröffentlicht: 28.11.2014, 16:45 Uhr

BERLIN. Die Prävention sollte künftig stärker sozialmedizinisch ausgerichtet werden. Dies forderte Professor Bernd Petri, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für medizinische Rehabilitation, auf einer Tagung der DRV Baden-Württemberg.

Den Entwurf für das Präventionsgesetz nannte er "unvollständig". Erfolgreiche Konzepte aus anderen Bereichen - wie etwa die Programme "Betsi" zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit - kämen darin überhaupt nicht vor.

Auch sei unklar, wofür die Kassen von 2016 an 500 Millionen Euro jährlich ausgeben sollen und was diese Leistungen bewirken.

Der Vertreter des Spitzenverbandes der medizinischen Rehabilitation verwies auf die "einzigartige Infrastruktur an hochspezialisierten Reha-Einrichtungen", in denen Prävention mit den Mitteln der Rehabilitation schon lange erprobt werde und obendrein kostengünstig sei. (wer)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden