Projekt für Senioren

Prävention beginnt zu Hause

Baden-Württemberg testet ein Beratungsangebot für ältere Menschen in drei Kommunen.

Veröffentlicht:

STUTTGART. In Ulm, Rheinfelden und Neuweiler werden alte Menschen von speziell geschulten Beratern über Hilfe-, Pflege- und Unterstützungsangebote informiert. Die drei Kommunen wurden für das Modellprojekt "Präventive Hausbesuche bei älteren Menschen" ausgesucht.

Das bis Herbst 2017 angesetzte Projekt wird mit je 400.000 Euro vom baden-württembergischen Sozialministerium und von den Pflegekassen unterstützt. Begleitet und evaluiert wird es vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln.

In Ulm (118.000 Einwohner) wird den Senioren anlässlich ihres 75. und 80. Geburtstags mit einem Gratulationsschreiben ein Termin für ein Beratungsbesuch vorgeschlagen. Ähnlich verhält es sich in Rheinfelden (32.000 Einwohner), wo neben Senioren über 75 Jahren insbesondere Migranten und hilfebedürftige Menschen in den Blick genommen werden.

In Neuweiler (3000 Einwohner) soll ein "Demenz-Stammtisch" eingerichtet werden, der sich an demenziell erkrankte Senioren richtet.

Dieses Angebot soll ein "Türöffner" sein, so das Ministerium, um die Arbeit der Berater vorzustellen und Hausbesuche anzubahnen. Die Hausbesuche in Ulm und Rheinfelden haben schon im Juli begonnen, in Neuweiler soll dies erstmals nach den Sommerferien geschehen, heißt es.

Man gehe neue Wege mit dem Projekt, um Pflegebedürftigkeit vorzubeugen, sagte Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD). Nach Darstellung des Instituts für Pflegeforschung sollen dabei quartiersbezogene Konzepte erprobt werden, deren Ziel es ist, dass die Menschen zu Hause so lange wie möglich in größtmöglicher Selbstständigkeit leben.

"Viele Menschen wissen gar nicht, welche Unterstützungsangebote es bei ihnen im Ort gibt", erläuterte Altpeter. Es gehe um individuelle Lösungen für die alten Menschen, bei denen ehrenamtliche Hilfsangebote ausdrücklich einbezogen werden. (fst)

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Bundestagwahlkampf

Die Linke will 200.000 Pflegekräfte mobilisieren

Hilfsangebot

AOK Plus bietet Onlinekurse für Pflegende

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt