Berufspolitik

Präventionsprogramm gegen Darmkrebs will Betriebe stärker einbeziehen

Startschuss für ein ehrgeiziges Projekt: In der Metropolregion Rhein-Neckar werden die Unternehmen in die Darmkrebsprävention eingebunden.

Von Ingeborg Bördlein Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Die "Stiftung LebensBlicke" hat sich zum Ziel gesetzt, in den kommenden drei Jahren 1000 Menschen in der Metropolregion Rhein-Neckar vor dem Darmkrebstod zu bewahren. In dieses Präventionsprojekt "1000 Leben retten" sollen Firmen, Kommunen, Kliniken und Organisationen aus der Großregion mit 2,4 Millionen Einwohnern einbezogen werden. Erstmals werden Risikogruppen unter den Mitarbeitern in den Betrieben ermittelt.

Grundlage für das Projekt sind die Kalkulationen von Dr. Dirk Wuppermann, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Stiftung LebensBlicke: In der Rhein-Neckar-Region erkranken pro Jahr etwa 2000 Menschen an Darmkrebs und über 750 sterben daran. Geht man auf dieser Grundlage von 2250 Todesfällen in den kommenden drei Jahren aus, sollen mit dem Projekt 1000 davon verhindert werden.

Die Aktion wendet sich in einem ersten Schritt an alle Organisationen und Firmen - vom Einmann-Betrieb bis zum Großkonzern. Die Stiftung LebensBlicke hat dafür eine neue Präventionsstrategie entwickelt. "Wir wollen weg von dem Image, dass jeder denkt, Darmkrebsvorsorge bedeutet Darmspiegelung", sagte Wuppermann der "Ärzte Zeitung". Vorsorgekoloskopien würden in der Bevölkerung noch sehr schlecht angenommen. Die Teilnahmerate liegt bei etwa drei Prozent pro Jahr.

Deshalb hat die Stiftung einen Fragebogen zum Selbsttest des persönlichen Risikos entwickelt. Er enthält fünf einfache Fragen und ist laut Dr. Uschi Wuppermann, ebenfalls Vorstandsmitglied der Stiftung LebensBlicke, in einer Minute auszufüllen. Die Stiftung geht davon aus, dass weit mehr als die Hälfte der Befragten nicht in die Risikogruppe fällt. Risikoträgern wird eine weitere Diagnostik angeraten, wie etwa einen immunologischer Stuhlbluttest (FOBT). Letztlich wird nur ein Fünftel für eine Darmspiegelung in Frage kommen. Für die Stuhlbluttests werden Gutscheine ausgegeben.

Auf die teilnehmenden Betriebe kommen dafür nach Aussagen der Initiatoren Kosten von etwa zwei Euro pro Mitarbeiter zu. Dieser Aufwand für die Vorsorge rechne sich, erklärte der BASF-Betriebsarzt Dr. Stefan Webendörfer bei der Auftaktveranstaltung. Permanente Aufklärungsaktionen bei dem Großunternehmen hätten zu einer Teilnahmerate bei Vorsorgemaßnahmen von fast 40 Prozent geführt.

Für diese "gemeinsame Aktion der besonderen Art", so Professor Jürgen Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, zeichnen mehrere Partner verantwortlich: Dazu zählen der Verein Zukunft Metropolregion Rhein Neckar Dreieck, das Gesundheitsnetz Rhein-Neckar-Dreieck und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft. Die Schirmherrschaft haben Manfred Lautenschläger, Mitbegründer der MLP AG, und die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse übernommen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor