Kommentar zu Griechenland

Primärversorgung retten!

Von Jana Kötter Veröffentlicht:

Im griechischen Gesundheitssystem fehlt es an allen Ecken und Enden: Stellen bleiben unbesetzt, Arzneimittel sind knapp, sogar Verbandsmaterial fehlt. Vor allem jedoch mangelt es an Kassenärzten.

Mediziner sind zwar zu Genüge im Land - doch sind sie vornehmlich privatärztlich oder in staatlichen Kliniken tätig. Griechenland hat es versäumt, ein funktionierendes Vertragsarztsystem aufzubauen: Rund 73 Vertragsärzte kommen hier auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: Deutschland zählt 177.

Im Gesundheitsministerium werden nun die - schon ausgelaufenen - Verträge zwischen Ärzten und staatlichem Gesundheitsträger EOPYY verhandelt. Ob und wann aber eine Einigung gefunden wird, ist fraglich.

Kassenärzte adé? Für das bereits angeschlagene Gesundheitssystem wäre das der Todesstoß - nicht nur, weil noch mehr Patienten in den ohnehin überfüllten Wartesälen der Kliniken anzutreffen wären.

Eine Reform kostet - das wohl größte Problem im hoch verschuldeten Land. Die Ausgaben für das öffentliche Gesundheitssystem sind seit 2009 um rund 50 Prozent geschrumpft.

Die Politik sollte sich daher Gedanken über Mischformen einer staatlichen Absicherung mit Eigenbeteiligung machen: Patienten zahlen eine Gebühr von zehn Euro, die Behandlung wird von EOPYY getragen? Vom Vertragsarztkonzept verabschieden sollte sich die Regierung aber auf keinen Fall, wenn sie die Primärversorgung retten will.

Lesen Sie dazu auch: Kassenärzte beenden Teil-Ausstand

Mehr zum Thema

Vakzine und Sauerstoff fehlen

Brasilianische Gouverneure bitten UN um Corona-Hilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte