Berufspolitik

Protest gegen dauerhafte Unterfinanzierung

Veröffentlicht: 09.12.2009, 05:00 Uhr

MAINZ (chb). Viel Protest gibt es in Rheinland-Pfalz gegen die Honorarreform. Vor allem Fachärzte machten in den vergangenen Wochen mobil (wir berichteten). Bisheriger Höhepunkt des Protestes war eine Demonstration vor dem Landesgesundheitsministerium in Mainz am vergangenen Donnerstag.

Unter den Demonstranten war auch der Chirurg Dr. Michael Glenk aus Neustadt an der Weinstraße. Ihm ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass er nicht nur gegen die jüngste Honorarreform protestiert. Er wollte mit seiner Teilnahme auch klar machen, dass sich seine und die Situation vieler Facharztkollegen zwischen 2005 und 2008 so verschlechtert hat, dass auch mit der Honorarreform in diesem Jahr noch lange nicht das Einkommensniveau des Jahres 2004 erzielt wurde.

"Wir haben bis heute die Einnahmen von 2004 noch nicht erreicht, so dass alle Steigerungen von acht Prozent oder anderen genannten Prozentzahlen nur relativ zu sehen sind", sagt Glenk. Und obwohl es langsam wieder aufwärts gehe, fürchten er und viele seiner Kollegen, dass sich bei fallenden Regelleistungsvolumen die Situation wieder verschlechtern könnte.

Mehr zum Thema

Sektorenübergreifende Versorgung

Ambulantes Operieren steht vor Großreform

Hilfsmittelversorgung

Die üblichen Verdächtigen machen weiterhin Druck

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen