Krankenkassen

Prüfkosten sind in Hessen höher als Regress-Summe

DARMSTADT (ine). Die Ärzte-Initiative "Heilmittel für Hessen" kritisiert erneut den Prüfungsausschuss der Ärzte und Krankenkassen. Wegen drohender Verjährungsfristen seien im Jahr 2005 übereilt - und ohne Praxisbesonderheiten zu berücksichtigen - Vertragsärzten Regresse angedroht worden.

Veröffentlicht:

"Diese Eile war ein wesentlicher Grund für das ganze Desaster", so der Vorsitzende der Initiative, Dr. Peter Eckert, in einem Rundschreiben. Die Initiative war im Sommer 2007 gegründet worden.

Damals war über 1100 Ärzte und Psychotherapeuten vom Prüfungsausschuss schriftlich mitgeteilt worden, dass ihnen für das Jahr 2005 Regresse in bis zu sechsstelliger Höhe drohen, weil sie die Richtgrößen bei der Verordnung von Heilmitteln überschritten haben.

Das sei voreilig gewesen, heißt es bei der Initiative. Die "Ausbeute" sei nach dem Abgleich mit den bei der KV Hessen vorliegenden Daten entsprechend gering gewesen: In 89 Fällen wurden Regresse ausgesprochen. Diese Prüforgie komme die Vertragsärzte in Hessen auch noch teuer zu stehen: Die Höhe der Regress-Summe beträgt nach Angaben der Ärzte-Initiative 894 000 Euro, die Kosten für Prüfungen belaufen sich auf 1,1 Millionen Euro. "Das nennen wir unwirtschaftlich", so Eckert.

Mehr zum Thema

AOK-Bundesverband

Carola Reimann wird neue AOK-Vorstandschefin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?