Neue Arzneien

Rabattvolumen legt deutlich zu

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Im Januar und Februar hat sich in Apotheken der Umsatz mit Arzneimitteln auf 5,2 Milliarden Euro belaufen. Das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz schrumpfte hingegen um 3,2 Prozent auf 272 Millionen Packungen.

Das geht aus Zahlen des Beratungsunternehmens IMS Health hervor. Das stärkste Wachstum verzeichnet das Segment patentgeschützter Medikamente mit plus sechs Prozent.

Für die GKV hat IMS Health für 2016 bisher nur die Höhe der Einsparungen veröffentlicht, die Kassen durch Abschläge von Herstellern und Apotheken erhalten.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Im Januar und Februar beliefen sich die Zwangsrabatte der Pharmaindustrie zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen auf 437 Millionen Euro, 21 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon gingen 167 Millionen Euro (38 Prozent) auf Erstattungsbeträge zurück, die Hersteller neuer Medikamente und des GKV-Spitzenverbands nach einer frühen Nutzenbewertung aushandeln.

 In den beiden Vorjahresmonaten hatte sich das Sparvolumen aus Erstattungsbeträgen noch auf 91 Millionen Euro addiert. Die Nachlässe für die PKV legten um acht Prozent auf 67 Millionen Euro zu.

Der Apothekenabschlag blieb im Januar und Februar unverändert wie im Vorjahr und betrug 187 Millionen Euro.

Deutlich haben von März 2015 bis Februar 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Rabatte für patentgeschützte Präparate zugenommen: Der GKV-Umsatz nach Listenpreisen wuchs in diesem Segment um 55 Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Euro.

Treiber der Entwicklung waren unter anderem Rabattverträge für neue Hepatitis-C-Therapien oder Parkinsonpräparate. Bezogen auf den Absatz betrug das Wachstum binnen eines Jahres 25 Prozent, abgegeben wurden 13,7 Millionen Packungen.

Verhalten hat sich dagegen zu Jahresbeginn der Markt für patentfreie Rabattarzneimittel entwickelt. 64 Prozent des Absatzes (97 Millionen Packungen) in diesem Segment waren rabattgeregelt, ein Prozentpunkt mehr als im Durchschnitt des Vorjahres.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Zwei Prozentpunkte höher liegt aktuell der Anteil der Rabattarzneien bei Berücksichtigung des Umsatzes: 53 Prozent (oder 1,38 Milliarden Euro) waren es zu Jahresbeginn 2016, 51 Prozent durchschnittlich im Vorjahr. (fst)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg