Zentralbibliothek Medizin

Regierung – ZB MED richtet sich neu aus

Veröffentlicht:

BERLIN. Für die in Deutschland größte Bibliothek für Medizin und Lebenswissenschaften gibt es nach Ansicht der Bundesregierung eine neue Perspektive.

Das neue Management der "ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften" habe "erfolgreich" begonnen, die Bibliothek mit Standorten in Köln und Bonn neu auszurichten.

Die Positionen der wissenschaftlichen und kaufmännischen Leitung sollten Anfang 2018 neu besetzt werden, heißt es in der Antwort von BMG-Staatssekretärin Ingrid Fischbach auf eine Frage des Abgeordneten Ralph Lenkert (Die Linke). Entscheidend für das Gelingen des Transformationsprozesses sei auch der enge Kontakt zu den Nutzern. Die dauerhafte Finanzierung der ZB MED über 2019 hinaus sei noch offen.

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern hat 2016 beschlossen, die ZB MED ab diesem Jahr nicht mehr über die Leibniz-Gemeinschaft zu fördern. Zur Begründung hieß es damals, dem Zentrum fehle es an informationswissenschaftlicher Expertise zur Entwicklung digitaler Angebote.

Der Förderstopp hatte seinerzeit breiten Protest bei Verbänden und Wissenschaftsorganisationen ausgelöst. Die ZB MED hat 38.400 Zeitschriften und 1,5 Millionen Bücher in ihrem Bestand. Allein 2715 Zeitschriften hält sie bundesweit im Alleinbesitz. (fst)

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko