Zentralbibliothek Medizin

Bund und Länder fördern ZB MED nicht länger

Veröffentlicht:

BERLIN. Trotz zahlreicher Proteste wird die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) nicht über 2016 hinaus von Bund und Ländern gefördert. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern schloss sich Ende Juni damit der Empfehlung der Leibniz-Gesellschaft an. Diese hatte im März empfohlen, die ZB MED nicht länger als Teil der Leibniz-Gemeinschaft zu fördern, weil es ihr nicht im notwendigen Maß gelungen sei, sich "auf die erheblichen Veränderungen im Fachinformationswesen einzustellen".

Die NRW-Landesregierung und das Bundesgesundheitsministerium haben angekündigt, man wolle sich um den Erhalt der "überregionalen Informationsversorgung in den Lebenswissenschaften bemühen". Nach Darstellung der Bundesregierung kommt in Deutschland keine andere Bibliothek "in Breite und Tiefe" dem Bestand der ZB MED gleich. Gegen den Förderstopp hatten das IQWIG, der Pharmaverband BPI und Fachgesellschaften protestiert. Eine entsprechende Online-Petition unter dem Titel "#keepZBMED" wurde von rund 10.000 Personen unterzeichnet.Der Erhalt der Stiftung "Deutsche Zentralbibliothek für Medizin" soll durch eine so genannte Auslauffinanzierung bis Ende 2019 gesichert werden. Die ZB MED kündigte an, der Transformationsprozess zu einem modernen Fachinformationszentrum solle "baldmöglichst" eingeleitet werden. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird