Berufspolitik

Regierung will keinen Hanfanbau zur Forschung

BERLIN (af). Die Bundesregierung sieht in der Cannabis-Forschung für medizinische und therapeutische Zwecke Potenzial. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor.

Veröffentlicht:

Allerdings hält die Regierung es nicht für zwingend erforderlich, dafür den Anbau THC-haltiger Hanfpflanzen zu genehmigen und eine Cannabis-Agentur einzurichten.

Unternehmen, die neue Anwendungsgebiete für Cannabinoide entwickelten, könnten die benötigten Pflanzen auch im Ausland erwerben.

Geforscht werde derzeit zu Therapien des Krebsschmerzes, neuropathischer Schmerzen, des Diabetes und der Epilepsie.

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug