Berufspolitik

Reha-Gesellschaft betont Vorteile für Patienten und Staat

In einer alternden Gesellschaft steigen Bedeutung und Nutzen der Rehabilitation, und zwar für die Patienten wie für die Volkswirtschaft.

Veröffentlicht:

DORTMUND (rhv). Fünf Euro erhält die Volkswirtschaft für jeden in eine Reha-Maßnahme investierten Euro zurück. Das hat die Basler Prognos AG für die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. ermittelt. Durch die medizinische Rehabilitation bleiben der Volkswirtschaft jährlich über 150 000 Arbeitskräfte erhalten, die ohne diese Maßnahmen frühzeitig aus dem Arbeitsleben ausscheiden würden. Das geht aus der Studie "Die medizinische Rehabilitation Erwerbstätiger - Sicherung von Produktivität und Wachstum", die kürzlich von der Basler Prognos AG im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation vorgelegt wurde.

Insgesamt beziffert Prognos unter Berücksichtigung der indirekten Kosten, die durch Arbeitsausfall während der Rehabilitation entstehen, den Nettoeffekt der medizinischen Reha für fünf Indikationen auf 5,8 Milliarden Euro im Jahre 2005. Verwiesen wird in der Studie auf drei die Bedeutung der medizinischen Rehabilitation verstärkende Faktoren: So würden die Menschen immer älter, das Renteneintrittsalter erhöht sich und die Zahl der Patienten mit chronischen Erkrankungen nimmt zu.

Unter Berücksichtigung dieser Effekte empfehlen die Studienautoren, die Akzeptanz für die Reha zu erhöhen. Vor allem aber sollten die Rahmenbedingungen für die Reha und die Vernetzung mit vor- und nachgelagerten Stufen der Versorgung verbessert werden.

Die Studie steht unter www.degemed.de zum Abruf bereit.

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro