Neues Konzept im Norden

Reha-Service für pflegende Angehörige

Veröffentlicht:

DAMP. Helios hat im Norden ein neues Angebot für Rehapatienten mit pflegebedürftigen Angehörigen eingeführt. Das in Damp entwickelte Konzept könnte bundesweit als Vorbild für andere Rehakliniken des Konzerns dienen, teilte das Haus auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit.

Bislang ist es nach Recherchen der Rehaklinik das erste in Schleswig-Holstein, das ein Rund-um-Paket für den Rehapatienten und den von ihm betreuten pflegebedürftigen Angehörigen geschnürt hat. Dabei müssen im Rahmen einer Kurzzeitpflege keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Der Rehabilitand kann tagsüber seinen Anwendungen nachgehen, während der pflegebedürftige Angehörige professionell in der Rehaklinik betreut wird. Dazwischen steht Patient und Pflegebedürftigem Zeit füreinander zur Verfügung, weil sie sich nicht um alltägliche Verrichtungen wie Kochen, Putzen oder pflegerische Versorgung kümmern müssen.

Die Unterbringung erfolgt gemeinsam in einem Doppelzimmer. Die Pflegekosten sind für Menschen mit Pflegestufe durch die Pflegekasse bis zu einer Höhe von maximal 1500 Euro gedeckt. Unterbringung und Verpflegung in Höhe von 29 Euro je Person wird durch das Pflegegeld ausgeglichen. Bislang haben fünf Paare das Angebot wahrgenommen.

Die Zielgruppe ist groß: nach Recherchen des Unternehmens gibt es in Deutschland 1,3 Millionen pflegende Angehörige, die eine stationäre Reha nur unter Aufgabe der pflegerischen Versorgung wahrnehmen und von einem solchen Angebot profitieren könnten. (di)

Mehr zum Thema

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Exklusiv Hunderttausende Betroffene

Long-COVID: Bundesregierung sieht keine Engpässe bei Reha

Geld für zehn Projekte

Bund stockt Förderung zu Long-COVID auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“