Pilotprojekt

Reha-Training individuell per App unterstützt

Mit der Reha-App "Caspar" sollen Patienten ortsunabhängig und individuell trainieren.

Veröffentlicht:

BERLIN. Beim Berliner Klinikriesen Vivantes wird die ambulante Reha nun digital. Eine webbasierte teletherapeutische Plattform soll Patienten ein individualisiertes Reha-Nachsorge-Training im eigenen Wohnzimmer ermöglichen.

Mithilfe einer App können Patienten örtlich und zeitlich unabhängig trainieren. Zu Beginn erstellt ein Therapeut ein individuelles Trainingsprogramm in dem Account des Patienten.

Die Übungen werden gemeinsam mit den Patienten eingeübt, der Trainingsplan erklärt und die Zugangsdaten übergeben. Dann können die Patienten zu Hause oder am mobilen Trainingsplatz in der Schöneberger Rehabilitation von Vivantes weitertrainieren.

Die App begleitet die Patienten bei der Durchführung der Übungen. Patienten können zu jeder Übung Rückmeldung geben – per Video oder im Chat.

Die Therapeuten können Therapieergebnisse jederzeit einsehen und den Therapieplan bei Bedarf anpassen.

Programm umfasst auch Lernvideos

Das teletherapeutische Reha-Programm Caspar gibt es für die Fachgebiete Neurologie, Orthopädie und Kardiologie. Neben einer Vielzahl an Eigentrainingsübungen umfasst das Programm auch Lern- und Schulungsvideos.

"Mit Hilfe von Caspar können medizinische Einrichtungen mit ihren Patienten Therapiemaßnahmen – Übungen, Seminare, Schulungen und Vorträge – online durchführen. Unabhängig von Zeit und Ort", so Max Michels, Geschäftsführer der Berliner Firma GoReha, die das Programm Caspar vertreibt. Die Abbruchquote liegt nach seinen Angaben bei unter zehn Prozent.

Das Pilotprojekt in Berlin ist im August gestartet. Nach einer Testphase von sechs Monaten sollen die Ergebnisse ausgewertet und über die Fortsetzung entschieden werden.

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) begrüßt, "dass Berlins größte ambulante Rehabilitationseinrichtung hier als Vorreiter ein digitales Projekt startet". Die teletherapeutische Lösung ermögliche nun auch Menschen die Teilnahme an einer Reha, die es etwa aus beruflichen Gründen sonst nicht schaffen würden. (ami)

Mehr zum Thema

Mutter-Kind-Zentrum in Oberfranken

Suchtkranke Frauen: Mutter in Therapie, Kind besucht die Kita

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft