Berufspolitik

Reha-Verbände gegen Preisdeckel

Veröffentlicht: 20.10.2008, 16:48 Uhr

BERLIN (fst). Zwölf Verbände der Reha-Branche haben an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt appelliert, Rehabilitationsleistungen von der Bindung an die Entwicklung der Grundlohnrate auszunehmen. Reha-Kliniken seien wie Krankenhäuser von Kostenschüben betroffen, heißt es in einer Resolution der Verbände.

Die Gesundheitsministerin wird aufgefordert, bei der Novelle der Krankenhausfinanzierung den einschlägigen Paragrafen 111 Absatz 5 SGB V zu ändern. Die Kassen lassen nach Ansicht der Verbände "nichts unversucht, um mit ihrer marktbeherrschenden Stellung die Preise für Rehabilitationsleistungen nach unten zu drücken". Das sei "nicht mehr verkraftbar". Die Anbindung an die Grundlohnrate gebe den Kassen bisher ein "Ausweichargument", um die Vergütungssätze nicht an die Kostenentwicklung anzupassen.

Mehr zum Thema

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an