Sachsen

Rettungseinsatz über Grenze wird möglich

Veröffentlicht:

KARLOVY VARY. An der 454 Kilometer langen Grenze von Sachsen und Tschechien sind ab 2016 länderübergreifende Rettungseinsätze möglich.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat eine entsprechende Kooperation mit den drei Regionspräsidenten der Bezirke Karlovy Vary, Liberec und Usti nad Labem unterzeichnet, wie das Innenministerium mitteilte.

"Im Notfall müssen Rettungskräfte schnell an Ort und Stelle sein", sagte Ulbig und fügte hinzu: "Dabei darf es keine Grenzen geben." Die Einsätze können künftig in einem fünf Kilometer breiten Korridor hinter der Grenze stattfinden.

Sollte eine Region im Notfall - etwa bei Unfällen oder Naturkatastrophen mit vielen Verletzten - zu wenige Rettungskräfte haben, kann die für den Einsatz zuständige Leitstelle ohne Umwege den Partner auf der anderen Seite der Grenze um Hilfe bitten. (lup)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?