Berufspolitik

Rettungsschirm soll Praxen in Nordrhein schützen

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (iss). In Nordrhein haben sich die KV und die Kassen für das erste Quartal 2009 auf eine Auffanglösung für Praxen verständigt, die stark von der Honorarreform betroffen sind. Danach wird keine Praxis mehr als fünf Prozent an Umsatz verlieren. Die KV verzichtet darauf, Zuwächse auf Seiten der "Gewinner" zu begrenzen oder das Geld aus Rückstellungen zu entnehmen. "Vielmehr wird dazu Geld der Krankenkassen zur Verfügung stehen", schreibt der KV-Vorstand.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Digitalisierungsreport

Digitalisierung wird von Klinikärzten besser angenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hauptstadtkorrespondent Thomas Hommel über den Politikstil in Corona-Krisenzeiten und den nötigen Teamgeist.

© Porträt: Michaela Illian | Image Source / Getty Images / iStock

Leitartikel

Politikstil in Corona-Krisenzeiten: Haltet die Abwehrmauer zusammen!