Brustkrebs

Ringen um Gentests

Ärzte werben für Genexpressionstests bei Brustkrebs. Trotz nachgewiesener Evidenz stellt sich der Kassenverband quer.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

BERLIN. Genexpressionstests könnten jedes Jahr mehr als 10.000 Brustkrebs-Patientinnen eine belastende Chemotherapie ersparen. Davon zeigte sich Professor Ulrike Nitz bei einer Pressekonferenz in Berlin überzeugt.

Es sei unverständlich, dass die Tests nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen stünden. Privatpatientinnen seien damit meist klar im Vorteil. "Prädiktive Verfahren in Deutschland einzuführen ist schwer, weil in Deutschland nur Substanzen bewertet werden", sagte Nitz bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Nitz, Chefärztin des Brustzentrums in Mönchengladbach, leitet die Westdeutsche Studiengruppe, die in der ADAPT-Studie den Oncotype DX-Test der kalifornischen Firma Genomic Health untersucht.

Dr. Gerald Wiegand, Geschäftsführer des deutschen Ablegers des Anbieters, beklagte die Systemlücke im deutschen Erstattungssystem. In den USA, Irland, Griechenland und Israel werde der Test bereits voll, in Kanada, Spanien Frankreich und Ungarn teilweise erstattet.

Zuletzt hatte die staatliche britische Zulassungsbehörde NICE Ende September Oncotype DX als einzigem Multigentest für Patientinnen mit einem frühen, hormonrezeptorpositiven Brustkrebs die Erstattungsfähigkeit zugesprochenWiegand rechnet, dass der Einsatz seines Multigentests den Kassen in Deutschland rund 561 Euro je Brustkrebspatientin sparen könnte.

Der Test koste 3180 Euro sagte Wiegand. Eine Chemotherapie schlage mit rund 13.000 Euro zu Buche, ergänzte Nitz. Nicht eingerechnet sei darin die Applikation und Folgekosten wie zum Beispiel Arbeitsausfall.

In Deutschland wird bei mehr als 70.000 Frauen im Jahr Brustkrebs diagnostiziert. Etwa 17.000 Frauen im Jahr sterben daran. Die verschiedenen Genexpressionstests werben damit, die Effektivität von Chemotherapien im Vorhinein bewerten und die Rückfallwahrscheinlichkeit prognostizieren zu können und Ärzten damit eine wichtige Entscheidungshilfe an die Hand geben zu können.

Schlake: Den GKV-Versicherten läuft die Zeit davon

Es gibt bereits eine Handvoll dieser Tests: MammaPrint, Oncotype DX, IHC4 und Mammostrat. Für die Erstattungsfähigkeit eines weiteren Tests auf dem deutschen Markt macht sich der Bundesverband Deutscher Pathologen in einer aktuell verbreiteten Pressemeldung stark.

Über die Labortische der Pathologen gehen alle Gewebeproben. Mit EndoPredict lasse sich bestimmen, ob eine Hormontherapie statt einer Chemotherapie ausreichend sei. Zudem ließen sich damit auch späte Metastasen nach dem fünften Überlebensjahr präzise vorhersagen. Der Test werde bereits an 25 Instituten in Deutschland und der Schweiz angeboten.

Dafür, dass Patientinnen in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen werden, stellt Pathologen-Präsident Professor Werner Schlake den GKV-Spitzenverband an den Pranger. Den gesetzlich Versicherten laufe die Zeit davon, weil der Verband sich der Erstattung mit der Begründung verweigere, die Tests seien nicht ausreichend validiert.

"Diese Begründung ist falsch", hält Schlake dagegen. Schon im September hatte der Spitzenverband sich gegen Vorwürfe gewehrt, er erschwere die Möglichkeit, prädiktive Tests zu Lasten der Kassen zu verordnen. Voraussetzung für die Aufnahme in den Leistungskatalog seien valide Studien, sagte Verbandssprecher Florian Lanz.

Diese lägen bislang nicht vor. Unterhalb der Spitzenverbandsebene gibt es bei den Kassen jedoch Interesse an den Tests. Die AOK Rheinland/Hamburg zum Beispiel beteiligt sich an der ADAPT-Studie der Westdeutschen Studiengruppe.

Ärzte berichten, dass einzelne Kassen die Tests auf Einzelantrag hin weiter erstatten. Und das, obwohl die freihändiger ausgeübten Möglichkeiten zum 1. Oktober stark eingeschränkt wurden.

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher