Berufspolitik

Rösler: Meine Kinder nur zum Pädiater!

BERLIN (dpa/HL). Angesichts zehntausender Kinder in Hausarztprogrammen hat sich Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) für den Besuch der Minderjährigen beim Kinderarzt stark gemacht.

Veröffentlicht:
Zum Pädiater: Für Philipp Rösler kommt niemand anderes infrage, wenn es um seine Kinder geht.

Zum Pädiater: Für Philipp Rösler kommt niemand anderes infrage, wenn es um seine Kinder geht.

© Kzenon / fotolia.com

"Meine Kinder sind jetzt zwei - und ich würde gar nicht im Traum drauf kommen, mit ihnen zum Hausarzt zu gehen", sagte der Vater von Zwillingen am Donnerstag beim Besuch einer Kinderarztpraxis in Berlin. Hausärzte hätten häufig ein finanzielles Interesse daran, dass Kinder in Hausarztprogramme eingeschrieben werden.

Im Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg sind nach Angaben des Landessozialministeriums rund 60 000 Kinder und Jugendliche eingeschrieben. Der Berufsverband der Kinderärzte sieht das mit großer Skepsis, weil er Allgemeinärzten nicht die Expertise zur Behandlung von Kindern zutraut. Hausärzte betonen dagegen ihre Rolle in der Langzeitbetreuung von Familien.

Top-Thema Ärzteproteste: Streit um Hausarztverträge verhärtet Hausärzte fordern Rücktritt von KBV-Chef Köhler Hausärzte in NRW trauen Politikern nicht mehr Südwesten soll Trutzburg der Selektivverträge sein Add-on-Verträge: Niedersachsen steht hinter Vertragsmodell Rösler: Meine Kinder nur zum Pädiater! Tausende Hausärzte protestieren gegen Reformpläne

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG