Krankenkassen

Rösler will RLV aussetzen

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will die Regelleistungsvolumina (RLV) in unterversorgten Gebieten aussetzen.

Veröffentlicht:

Damit wolle der FDP-Politiker Ärzten einen Anreiz geben, sich in ländlichen Regionen oder Stadtteilen niederzulassen, in denen es an Ärzten fehlt, sagte ein Rösler-Sprecher der "Ärzte Zeitung".

Der Plan sei ein Aspekt der Gespräche über das geplante Versorgungsgesetz der Koalition.

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die RLV sind per se nicht zielführend!

Warum nur in unterversorgten Gebieten die RLV aussetzen? Weil sie nur dort ungerecht und ''wettbewerbsverzerrend'' sind?

Ich kann nur aus meiner hausärztliche Perspektive sprechen: Es ist schon äußerst fragwürdig, dass die RLV von KV zu KV und von Bundesland zu Bundesland völlig unterschiedlich ausfallen. Obwohl die KBV-Zentrale in Berlin das Verhandlungs- und Verteilungsmandat an sich gerissen hat. Die Versorgungs- und Betreuungsleistungen werden damit nicht adäquat abgebildet. Und demografischen Faktoren, die Multi-Morbiditäten, die gesteigerte Anspruchshaltung und das ''Flatrate''- Bewusstsein in der GKV erst recht nicht.

Die haus- und fachärztliche Unterversorgung manifestiert sich im ländlichen Raum und wird in den nächsten Jahren Mittel- und Großstädte erreichen, wenn nicht a l l e Betroffenen sich endlich an einen Runden Tisch setzen.

Freundliche, kollegiale Grüße, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!