Gesundheitspolitik international

Rotstift bei Irlands Gesundheitswesen

Veröffentlicht:

DUBLIN (ast). Das irische Gesundheitswesen wird in den kommenden Jahren um Etatkürzungen von "jährlich mehreren hundert Millionen Euro" nicht umher kommen. Gesundheitsministerin Mary Harney signalisierte kürzlich mehrfach, dass die Regierung Streiks und anderen Protestaktionen der Gesundheitsberufe nicht aus dem Weg gehen werde, um die notwendigen Etatkürzungen durchzusetzen. Schuld an der Finanzmisere ist die anhaltende Wirtschaftskrise in Irland.

Mehr zum Thema

COVID-19-Situation in Großbritannien

Corona: Licht und Schatten im UK

Amtsantritt des neuen US-Präsidenten

Was Joe Biden als Erstes anpacken will

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs