Rotstiftpläne in Lübeck verärgern Fakultätentag

Veröffentlicht:

HANNOVER (bee). Mit scharfen Worten hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) die geplante Schließung der Medizinischen Fakultät in Lübeck kritisiert. Auf der Jahrestagung der 31 deutschen Uni-Kliniken in Hannover verabschiedeten die Mitglieder eine entsprechende Resolution.

An der Universität Lübeck sollen zum Wintersemester 2011/ 2012 keine neuen Medizinstudenten immatrikuliert werden. "Es entsteht ein interessanter Kontrast, wenn die Bundesregierung mehr Studenten will, ein Bundesland wie Schleswig-Holstein dann aber die Medizin in Lübeck schließen will", sagte Professor Heyo Kroemer, Vizepräsident des MFT und Dekan an der Universität Greifswald.

Der MFT will sich stärker an der politischen Debatte beteiligen. "Wir müssen die Meinungsführerschaft zurückgewinnen, gerade in einer Zeit mit so unruhigem Fahrwasser", so MFT-Präsident Professor Dieter Bitter-Suermann, der auch Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover ist.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Vorschlag des Sachverständigenrates

Ärztekammer Westfalen-Lippe lehnt Weiterbildungsquoten ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft