Berufspolitik

SPD-Parteitag berät über Gesundheitspolitik

BERLIN (fst). Beim Bundesparteitag, der vom 4. bis 6. Dezember in Berlin stattfindet, will die SPD ihren gesundheitspolitischen Kurs abstecken.

Veröffentlicht:

Der Parteivorstand hatte dazu im September den Leitantrag "Solidarische Gesundheitspolitik für alle Bürgerinnen und Bürger" vorgelegt. Praktisch alle gesundheitspolitischen Initiativen aus den SPD-Bezirken wurden mit diesem Antrag für erledigt erklärt.

Die SPD sieht dem 26-Seiten-Papier zufolge das Gesundheitswesen und Pflegesystem "am Scheideweg". Zugleich betrachtet sie es als "Markenkern", "dass wir kontinuierlich die Versorgung der Menschen verbessert haben". Von diesem "Pfad der Solidarität" seien FDP und Union seit 2009 abgewichen.

Bisherige Strukturen der ambulanten Versorgung aufbrechen

Die SPD nimmt sich laut dem Papier vor, die bisherigen Strukturen der ambulanten Versorgung aufzubrechen. Moderne Medizin brauche "zeitgemäßere Strukturen, als sie heute vorzufinden sind". Als negativ bewertet die SPD das "Einzelkämpfertum" in Praxen, das für sie mit "mangelnder Vernetzung" einhergeht.

Neue Strukturen will die Partei auch durch eine einheitliche Vergütung von Ärzten für gesetzlich und privat Versicherte. Zudem sollen Medizinische Versorgungszentren stärker gefördert werden.

Zentrales Instrument, um Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung zu sichern, ist für die SPD eine Stärkung der Hausärzte. Dazu gehört, dass die SPD bei Hausarztverträgen wieder zum alten Rechtszustand zurückkehren will.

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten