Berufspolitik

SPD fragt Regierung nach Drogenpolitik

Veröffentlicht: 04.05.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (bee). Die SPD-Bundestagsfraktion lässt bei der Drogenpolitik nicht locker. In einer parlamentarischen Anfrage will die Fraktion Auskunft über den Stand der Präventionskampagnen bei Alkohol und Tabak insbesondere bei Jugendlichen informiert werden. Außerdem wollen die Sozialdemokraten wissen, was die Regierung von einer Steuererhöhung auf Alkohol- und Tabak-Produkte hält und inwieweit ein Werbeverbot von Suchtmitteln Präventionskampagnen unterstützen können. Die Regierung hat bereits zugegeben, für 2010 keinen Drogenbericht erstellen zu wollen.

Mehr zum Thema

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden