"Frühe Hilfen"

Saarland zieht positive Bilanz

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. Im Saarland wird das Landesprogramm "Frühe Hilfen" für weitere zwei Jahre verlängert.

Das Land und die Landkreise haben dafür einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Vorgesehen ist allein für 2016 ein Landeszuschuss für die "Frühen Hilfen" von knapp 390.000 Euro.

Um zum Beispiel Fälle von Kindesvernachlässigung und -verwahrlosung zu verhindern, hatte das Saarland 2008 als erstes Bundesland ein Landesprogramm gestartet.

Dabei werden junge Eltern und Familien durch Hebammen, Kinderkrankenpflegerinnen und sozialmedizinische Assistentinnen gezielt unterstützt.

Inzwischen haben sich die "Frühen Hilfen" bundesweit etabliert. Sogar im Europaparlament hatten die Saarländer ihr Projekt vorgestellt. Wie das saarländische Gesundheitsministerium mitteilte, hatten sich die Mitarbeiterinnen der "Frühen Hilfen" 2014 um mehr als 600 Fälle im Saarland gekümmert und waren zu rund 4400 Hausbesuchen unterwegs.

"Oberstes Ziel dieses Angebots ist es, allen Kindern eine gesunde und sichere Entwicklung zu ermöglichen, ihre individuelle Entfaltung zu fördern und negativen Entwicklungsverläufen vorzubeugen", sagte die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

Nach bisherigen Erfahrungen würden die "Frühen Hilfen" maßgeblich dazu beitragen, dass die Eltern einer niedrigeren Stressbelastung ausgesetzt seien und sich die Sozialkompetenz der Kinder verbessere. (kin)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung