Kommentar – Placebo

Schein ohne Blendwerk

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:

Was gemeinhin als Widerspruch gilt, ist offenbar keiner: Placebobehandlung und ärztliche Aufklärungspflicht schließen einander nicht aus. Wirkstofffreie "Medikamente" können auch dann Wirkung entfalten, wenn die Patienten wissen, dass sie ein Placebo erhalten.

Voraussetzung ist, dass der Arzt ihnen erklärt, dass Placeboeffekte existieren und körpereigene Mechanismen anstoßen können. Auf diese Weise wurde etwa bei Kreuzschmerzen eine klinisch relevante Besserung erzielt.

Dass jetzt massenhaft Placebos an Patienten verteilt werden, ist aber nicht zu erwarten. Es gibt nur wenige Indikationen, vor allem psychosomatischer Natur, in denen eine ergänzende Placebotherapie infrage kommt. Die BÄK hat dafür enge Voraussetzungen definiert. Vermutlich stimmen auch nicht viele Patienten einem solchen Therapieversuch zu.

Die neuen Erkenntnisse gefährden auch nicht die Errungenschaften der evidenzbasierten Medizin. Sie erinnern nur daran, dass sich die Wirkung eines Medikamentes nicht auf den Wirkstoff reduzieren lässt, sondern meist auch einen Placeboanteil beinhaltet.

Wer sich diesen Anteil zunutze macht, etwa durch Vermitteln einer positiven Erwartungshaltung, kann damit die Wirksamkeit etablierter Therapien sogar verstärken.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten